Skip to main content
04. Jänner 2021 | Integration, FPÖ, Asyl

FPÖ-Favoriten fordert sofortige Einberufung eines ECHTEN Favoritner Sicherheitsgipfels!

Die Silvester-Ereignisse in Favoriten haben uns einmal mehr gezeigt, dass sowohl ÖVP-Innenminister Nehammer als auch SPÖ-Bezirksvorsteher Franz vollkommen mit ihrem Amt überfordert sind. Schon in den vergangenen Monaten standen gewalttätige Ausschreitungen unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechts, Kirchenattacken, radikal-islamistische Umtriebe in Moscheen und Randale am Reumannplatz an der Tagesordnung. Und nun auch noch die Migranten-Krawall-Nacht zu Silvester.

Die Zeit der Schönfärberei ist nun endgültig vorbei

Die FPÖ-Favoriten fordert daher die sofortige Einberufung eines umfassendes Sicherheitsgipfels im Bezirk – und zwar einen Gipfel, der diesen Namen auch verdient. Es braucht die Einbindung ALLER Fraktionen, samt einer umfassenden Berichterstattung an die Bevölkerung. „Jetzt sind Taten gefragt. Das sind Nehammer, Franz und Co. der Favoritner Bevölkerung schuldig“, so FPÖ-Favoriten Obmann Stefan Berger.

Auch Sicherheitskommission muss umgehend konstituiert werden

Doch auch das reicht uns noch lange nicht. Es braucht auch noch die sofortige Konstituierung der Favoritner Sicherheitskommission, die es in der letzten Periode der Bezirksvertretung noch gab. Diese muss sich dann umgehend mit den aktuellen Vorkommnissen beschäftigen. FPÖ-Favoriten Klubobmann Christian Schuch dazu: „Es ist beschämend, dass die Sicherheitskommission mit den Stimmen aller Fraktionen – außer mit jenen der FPÖ – im Zuge der Angelobung der neuen Bezirksvertretung einfach abgedreht wurde. Ein sicherheitspolitischer Skandal der Sonderklasse, dessen Auswüchse man in der Silvesternacht eindrucksvoll zur Schau gestellt bekommen hat!“.

Nach Silvester zeigt sich einmal mehr: ROT-SCHWARZ-GRÜN – sie alle haben versagt und sie alle tragen Mitschuld an den schandhaften Entwicklungen in Favoriten. Die FPÖ ist und bleibt die Sicherheitspartei Nummer 1.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.