Skip to main content
26. Jänner 2018 | Verkehr

Berger: Rathaus-SPÖ brüskiert SPÖ-Favoriten

Stadt schließt Busbahnhof am Verteilerkreis nicht aus

Bei der am 22.1.2018 stattgefundenen Bürgerversammlung beteuerten alle Vertreter der Favoritner Bezirksparteien, also SPÖ, FPÖ, Grüne, ÖVP und Neos, dass man die Errichtung eines neuen internationalen Busterminals am Verteilerkreis ablehne und begründeten dies auch durchwegs sachlich.

Rathausgenossen fallen SPÖ-Bezirksvorsteher schamlos in den Rücken

Das Bekenntnis von SPÖ, Grüne, ÖVP und Neos hielt jedoch nur genau drei Tage. Den am 25.1.2018, von der FPÖ eingebrachten Antrag, vom Verteilerkreis als zukünftigen Standort abzusehen, lehnten SPÖ, Grüne, ÖVP und Neos ab. „Es zeigt wahrlich den desaströsen Zustand der SPÖ Wien auf, wenn wir als Freiheitliche versuchen, dem SPÖ-Bezirksvorsteher bei solch einem wichtigen Thema die nötige Rückendeckung zu geben, während die Rathausgenossen dem neuen Bezirksvorsteher mit ihrem Stimmverhalten schamlos in den Rücken fallen“, zeigte sich der FPÖ-Favoriten Bezirksobmann, erstaunt über das Abstimmungsverhalten der SPÖ. 

Uneinigkeit der Wiener SPÖ

„Die Rathaussozialisten schlagen sich lieber auf die Seite der grünen Vizebürgermeisterin, die sich einen neuen internationalen Busbahnhof am Verteilerkreis wünscht, jedoch bisher kein entsprechendes Studienmaterial vorlegen konnte“, stellt der FPÖ-Favoriten Bezirksobmann die Uneinigkeit der Wiener SPÖ erstaunt fest.

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.